Contemporary Conceptualism

Contemporary Conceptualism – Kunst seit 2000

Eine besonders breit angelegte Bezeichnung f√ľr die zeitgen√∂ssische Kunst, in der die Ideen in Bezug auf die Herstellung oder den Sinn eines Kunstobjekts h√§ufig als genauso wichtig angesehen werden als (oder oft sogar wichtiger als) das Werk selbst. Im Vergleich zu historischer Konzeptkunst, beinhalten zeitgen√∂ssische konzeptuelle Arbeiten √∂fter interdisziplin√§re Ans√§tze, die Teilnahme des Publikums, oder die Kritik an Institutionen, politischen Systemen und sozialen und kulturellen Hierarchien.

Konzeptionelle Arbeiten k√∂nnen auch oft leicht mit anderen gro√üen Kategorien, vor allem Performance-Kunst, Neue Medien und Installation identifiziert werden. Angesichts der j√ľngsten politischen Umw√§lzungen und des weltweiten wirtschaftlichen Abschwungs, sind die sozialen Handlungen, die miteinander verbunden sind oder nur durch davon abgeleitete Kunstwerke sichtbar werden, zu einem der h√§ufigsten Merkmale der zeitgen√∂ssischen Konzeptkunst geworden.

Im letzten Jahrzehnt hat die Kunst eine unglaubliche Vielfalt von Formen angenommen. Eine bestimmte Tendenz des gegenw√§rtigen Augenblicks beinhaltet die direkte Einbeziehung der √Ėffentlichkeit (sowohl analog als auch digital) als Veranstaltungsrahmen f√ľr k√ľnstlerische Interventionen, die so die Grenzen zwischen K√ľnstlern, Kuratoren und Aktivisten verwischt hat. Ehrgeizige √∂ffentliche Projekte wie Olafur Eliassons Wasserf√§lle koexistieren mit zunehmendem Interesse an der Street Art und Do-it-yourself Praxis.

Christian Marclays The Clock vereint strenge Archivforschung mit einem Interesse an der Geschichte der popul√§ren Medien, w√§hrend sozial engagierte Arbeiten sowohl die Beteiligung der Bev√∂lkerung und offizielle Anerkennung erhielten, von Carsten H√∂llers spektakul√§ren Installationen bis zu den politischen Aktionen von Pussy Riot. Inmitten der Vielfalt der zeitgen√∂ssischen Kunst, bleibt jedoch die langj√§hrige Tradition der Malerei und Skulptur von zentraler Bedeutung f√ľr die k√ľnstlerische Produktion, obwohl das leicht zu vergessen ist.

 

© Artsy